Forschungsprojekt zur energetischen Sanierung PDF Drucken E-Mail

sandyIn den kommenden 3 Jahren arbeitet die Kommunale Energieberatung der GCE in einem Projekt, bei dem es um die Erforschung der Hemmnisse bei der energetischen Sanierung geht. In dem BMBF-geförderten Forschungsprojekt SANDY arbeiten mehrere Universitäten, Kommunen und ein hochkarätig besetzter Beirat zusammen. Die Abkürzung SANDY steht für eine zielgruppenorientierte SANierungs-Offensive in DYnamischen Kommunen.

Im Rahmen des Projektes werden großflächig Daten erhoben, um zielgruppenorientiert Strategien und Maßnahmen zur energetischen Sanierung auf kommunaler Ebene zu entwickeln und Empfehlungen zur Weiterentwicklung nationaler politischer Instrumente zu konzipieren.

In Bayern organisiert GCE die Beteiligung der Kommunen Ebersberg und Hauzenberg. Aktuell werden die Immobilienbesitzer bezüglich ihrer Einschätzungen zu Sanierungsaspekten befragt.


Die Kooperation von Green City Energy mit der Uni Kassel, der TU Dortmund, dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT), dem Öko-Zentrum NRW und sechs Praxiskommunen (Baunatal, Dortmund, Ebersberg, Hamm, Hauzenberg, Homberg (Efze) ist auf den Zeitraum vom 01.01.2015 bis 31.12.2017 angelegt. Projektleiterin Simone Brengelmann freut sich über die Zusammenarbeit: „Das Besondere des Projekts ist seine Ansiedlung im Bereich der SÖF, der sozial-ökologischen Forschung. Es geht also nicht nur um die technischen und finanziellen Aspekte bei einer Sanierung, sondern um die Motivation und die Hemmnisse, denen sich die Eigenheimbesitzer gegenüber sehen. Das trifft genau unsere Unternehmens-Prinzipien und erleichtert uns das Vorantreiben der Energiewende in Bürgerhand.“


Vom Klimaschutzkonzept zur zielgruppenorientierten Sanierungsoffensive


Energetische Sanierungen ermöglichen als gute und sichere Geldanlage nicht nur Unabhängigkeit von steigenden Heizkosten und einen höheren Wohnkomfort, sondern sogar aktives Klimaschützen: Hausbesitzer sparen Energie und damit CO2.
Besondere Zielgruppen sind dabei ausländische Immobilienbesitzer bzw. Immobilienbesitzer mit Migrationshintergrund sowie ältere Menschen. Im Fokus stehen außerdem regionale Unterschiede (Wachstums- und Schrumpfungsregionen).


Aktueller Projekstand


Am 30.06.2015 fand in Baunatal bei Kassel die erste Beirats-Sitzung statt. Das Forschungsprojekt wird von einem herausragend besetzten Beirat begleitet: Beiräte sind beispielsweise die Deutsche Umwelthilfe, das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, das Umweltbundesamt, die Bausparkasse Schwäbisch Hall und der Deutsche Städtetag.


Seit dem 01.06.2015 läuft die Online-Befragung von Immobilienbesitzern bezüglich deren Einschätzung zur Sanierung. Schwerpunkte sind dabei Hinderungsgründe - warum wird nicht saniert? - aber auch die Frage nach Unterstützungsmöglichkeiten.

Teilnehmer an der Umfrage gesucht


Wer Immobilien in einer der Partnerstädte (Baunatal, Dortmund, Ebersberg, Hamm, Hauzenberg, Homberg (Efze) besitzt, ist eingeladen, an der Online-Befragung teilzunehmen! Sie ist noch bis zum 30.09.2015 in drei Sprachen (deutsch, russisch und türkisch) freigeschaltet.


Mehr Infos gibt es auf der Website des SANDY-Forschungsprojektes